1.jpg

Grundsätze, Erklärungen und Zitate: Warum entstand der Terra-Kurier?

 

image004.jpg       … gewidmet „Dem Deutschen Volke“.

                                                                          (Inschrift über dem Haupteingang des Reichstagsgebäudes,
                                                                          dem derzeitigen Sitz des Bundestages der Bundesrepublik Deutschland)

 

Begriffsbestimmung aus dem Lexikon – was ist ein Kurier:

Kurier bezeichnet den Überbringer einer Botschaft oder eines (kleinen) Gegenstandes (siehe auch Kurierdienst). Im diplomatischen Dienst bezeichnet der Kurier einen Staatsboten zur Übermittlung wichtiger geheimer Nachrichten und Schriftstücke. Der Begriff leitet sich ursprünglich aus dem frz. courrier = Eilbote, zu courir = laufen, rennen, ab (vgl. lat.: currere = laufen, rennen). Sinngemäß ist ein Kurier also ein „schneller Läufer“ mit wichtigen, manchmal geheimen Nachrichten.

 

Ein Journalist sollte stets bestrebt sein nach Wahrheiten zu suchen und diese auszusprechen, anstatt nur nach Spitzenschlagzeilen zu suchen, oberflächlich zu recherchieren oder Lügen in den Medien zu verbreiten. In einer Zeit universaler Täuschung, ist das Aussprechen von Recht und Wahrheit ein revolutionärer Akt.

 

„Unser Leben führt in raschen Schritten von der Geburt bis zum Tode. In dieser kurzen Zeitspanne ist es die Bestimmung des Menschen, für das Wohl der Gemeinschaft, deren Mitglied er ist, zu sorgen.“

(Friedrich der Große /24.1.1712-17.8.1786) Eine Aussage, die durchaus auch heute unverändert gilt und jeder Mensch, insbesondere Politiker, sollten dies in ihrem Handeln wiedergeben.

 

·       Weil die Klugen nachgeben, regieren die Deppen die Welt.   -   Es genügt, dass die Guten nichts tun, damit das Böse siegt.

·       Schreiben Sie doch mal so:  ReGIERung !  -  Dann wird einiges klarer.

 

Schaut man auf die Handlungen der Regierungen und auf die (Nicht-)Reaktionen der Völker, gilt die Hoffnung auf außerirdische Intelligenz, da es auf der Erde immer weniger davon gibt.

 

„In Wirklichkeit sind die Deutschen das einzige anständig gebliebene Volk in Europa.” (US-General George S. Patton am 27. 8.1945: )

 

Warum entstand der Terra-Kurier?

Irgendwann ist man es leid, täglich die Lügen und Verdrehungen der so genannten etablierten Medien zu ertragen, die gleichgeschaltet sowieso alle nur dasselbe schreiben. Außerdem interessiert es niemanden wirklich welcher Popstar oder Schauspieler mit wem gerade eine Affäre hat. Vor dem Hintergrund, dass ein großer Teil der Weltbevölkerung nicht einmal über sauberes Wasser verfügt, täglich neue Folterskandale ertragen muss, Terror-Attentaten - ob tatsächlich oder inszeniert - ausgesetzt ist und planmäßige Umweltzerstörung erdulden muss, ist es die Pflicht eines jeden Bürgers, diese Missstände anzuprangern und so bekannt zu machen.

 

Unsere Politiker handeln schon lange nicht mehr für das Volk und sind scheinbar nur an einer wirkungsvollen Verblödung der Bevölkerung, zur Schaffung eines Sklavenheeres, interessiert. Wer nicht weiß, was mit ihm geschieht, kann sich schließlich auch nicht dagegen wehren. Wer keine anderen Informationen bekommt als das aus den gleichgeschalteten, durch die Hochfinanz kontrollierten Medien, der wird irgendwann glauben, dass es wirklich nichts gibt, wofür es sich lohnt zu leben. Die heutige Generation hat zwar die meiste formelle Schulbildung in der Geschichte, ist aber trotzdem die am schlechtesten informierte die es je gab. Die Erhebungen der Zeitungsverlage zeigen, dass nur rund 49% aller Erwachsenen überhaupt eine Zeitung - egal ob auf Papier gedruckt oder im Internetz - lesen. Nur das Lesen mehrerer Zeitungen und der direkte Vergleich bringt Unterschiede und die Wahrheit, die bei allen leider nur noch zwischen den Zeilen steht, ans Licht.
So sind wir in unserer Meinungsbildung stark davon abhängig mit welchen Begriffen wir konfrontiert werden. So wird man in den Medien „westliche“ Staatsführer immer als Präsidenten bezeichnen und beispielsweise Saddam als Diktator. So wird uns von vornherein suggeriert wer gut und böse ist. Genauso verhält es sich mit den Begriffen: Soldaten und Terroristen oder Freiheitskämpfer und Rebellen. Opfer und Täter. Aber möchten Sie, liebe Leserschaft, nicht so wie ich, selbst entscheiden wer vertrauenswürdig und friedensliebend und wer unwürdig und kriegstreibend ist? Es ist oft schwer, herauszufinden, was denn nun konkret gelogen ist und was nicht. Wahrheiten und Halbwahrheiten werden mit Lügen vermischt. Jede Nachricht sollte man deshalb mit „Wem nützt diese Meldung“  für sich selbst hinterfragen. Nach einiger Übung gewinnt man schnell an Überblick, um gezielt zu filtern und um dann den Wahrheitsgehalt zu erkennen. Der erste Gedanke vieler Menschen ist dann, solche Informationen einfach abzulehnen. Was derart schrecklich ist, das kann und darf nicht wahr sein. Doch genau diese Informationen (=Wahrheiten) helfen, besser mit den weltweiten Lügen der Politiker leben zu können.

 

Die meisten Menschen haben die Übersicht darüber verloren, was auf dieser Erde tatsächlich abgeht. Die Informationslawinen donnern ohne Unterlass auf uns ein und begraben den Schnee von gestern, ehe wir ihn näher unter die Lupe genommen haben. Einst bestand gezielte Desinformation darin, uns falsche Informationen unterzujubeln. Heute besteht sie darin, uns mit Unmengen an ebenso gleich lautenden wie belanglosen Meldungen zuzuschütten, damit wir das wirklich Relevante übersehen. Wer schreit schon auf, wenn die Medien in einer tausendfach abgedruckten Pressemeldung etwas behaupten, obwohl genau das Gegenteil wahr ist?

 

Was die politischen Machthaber aber am meisten hassen, sind Leute, die denken und misstrauische, kritische Fragen stellen. Aber nur wer sich eigene Gedanken macht, sieht die Dinge, wie sie sein könnten und nicht wie sie beschrieben und vorgegaukelt werden. Denken befreit. Mehr noch: Es entfesselt. Glauben Sie deshalb nur, was Ihnen glaubwürdig erscheint. Zweifeln Sie an, was Ihnen nicht behagt und suchen Sie die Wahrheit zwischen den Zeilen, denn die Wahrheit liegt bei den „etablierten“ Medien meist immer nur zwischen den Zeilen. Wer denkt, ruft nach Veränderung. Und genau davor fürchten sich die Hochfinanz und ihre weltweiten Vertreter in den Marionettenregierungen rund um den Globus. Jede Erneuerung, jede kleinste Änderung jagt ihnen höllische Angst ein. Sie wollen nicht, dass die verkommene Welt verbessert und zum Guten verändert wird.

 

Wohl dem, der diese Dinge ans Licht bringt  (Mormon 8.14).

 

Sofern Ihnen einige Artikel wie eine „Verschwörungstheorie“ anmuten, bedenken Sie bitte, dass Verschwörungen keine Theorie sind, sondern mittlerweile leider weltweit politische Praxis sind. Zumindest steckt in jeder Verschwörungstheorie ein Körnchen Wahrheit – auch wenn man sich oft das Gegenteil wünscht, ist die Realität doch erschreckender als man denkt. Erst durch ihre Unglaubhaftigkeit entzieht sich die Wahrheit dem Erkanntwerden. Auffällig ist auch, dass eine Tatsache, eine Analyse oder Wahrheit immer dann zur Verschwörungstheorie erklärt, wenn sie politisch oder ideologisch nicht ins „korrekte“, öffentlich gesteuerte Meinungsbild passt. Es ist vor diesem Hintergrund einfach paradox, dass der Begriff Verschwörungstheorie in letzter Zeit als Synonym für unglaubwürdig missbraucht wird. Viele Menschen lehnen es ab, den Wahrheitsgehalt
einer Verschwörungstheorie zu erkennen. Sie tun dies aufgrund einer menschlichen Verhaltensweise, die Sozialpsychologen als „kognitive Dissonanz“ bezeichnen. Stark vereinfacht bedeutet bedeutet kognitive Dissonanz, dass wir uns weigern, irgendetwas zu glauben, dass außerhalb der Scheuklappen unserer allgemein anerkannten Glaubens- und Informationssystemen liegt. Genau das, was Menschen also für die Wahrheit hinter einer so genannten Verschwörungstheorie blind und taub macht.

 

Eine politische Unterscheidung zwischen so genannten Linken und Rechten sollte grundsätzlich unterbleiben, denn diese Unterscheidung wurde von den Feinden einer wahren Demokratie erfunden, in der Absicht, die Menschen im Inneren zu spalten, um sie damit besser zu beherrschen. Wollen Sie beherrscht werden? Echte Demokratie kommt ohne Parteien aus.

 

Die Redaktion des Terra-Kurier setzt sich aus normalen, freiheitsliebenden Bürgern zusammen, die auf die zahlreichen Missstände in Politik und Gesellschaft und die einseitige, nahezu gleichgeschaltete Berichterstattung der Medien aufmerksam machen wollen und diese Zustände damit kritisieren wollen. Dabei ist das Internetz (internationale Rechnernetz) eine durchaus geeignete Plattform, diesen Protest darzustellen.

 

Jeder Mensch sollte in seinem Leben so handeln, dass er später, wenn er einmal Bilanz ziehen will, ruhigen Gewissens sagen kann „Ich würde alles wieder genauso machen. Ich bereue nichts, was ich getan habe. Ich bin mir selbst immer treu geblieben“. Auch sollte man immer aufrecht seine Meinung vertreten, dann wird man auch vom Gegner respektiert. Der größte Fehler ist es, sich für seine Grundeinstellung zu entschuldigen.

 

Wer für sein Volk kämpft ist immer im Recht. Wenn Recht zu Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht.

Der  Terra-Kurier ist eine Art „Aufstand der Immunen“ und als das Recht auf Widerstand nach § Artikel 20.4 des Grundgesetzes zu sehen.

§ Art.20 GG:

(1) Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat.

(2) Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt.

(3) Die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung, die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht gebunden.

(4) Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist. 

 

Und außerdem gilt ja noch unverändert der Artikel 5 unseres Grundgesetzes:

„Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet.
Eine Zensur findet nicht statt.“

 

Die „Universal Declaration of Human Rights“ / Allgemeine Erklärung der Menschenrechte vom 10. Dezember 1948 ist der Grundstein zum modernen Menschenrechtsschutz im Rahmen der UNO. Dort heißt es in Artikel 19 - Meinungs- und Informationsfreiheit: „Jeder Mensch hat das Recht auf freie Meinungsäußerung; dieses Recht umfasst die Freiheit, Meinungen unangefochten anzuhängen und Informationen und Ideen mit allen Verständigungsmitteln ohne Rücksicht auf Grenzen zu suchen, zu empfangen und zu verbreiten.“

 

Wo Gefahr ist, wächst auch das Rettende! Mehr und mehr Bürger werden sich ihrer Verantwortung für Deutschland bewusst, um ihrer selbst, ihrer Kinder und Kindeskinder willen. Alle zusammen werden wir deshalb obsiegen. Es scheint ein Kennzeichen unseres Volkes zu sein, dass sich in Zeiten der Bedrängnis zunächst nur wenige finden, die zum Widerstand bereit sind. Aber der unbeugsame Wille dieser Wenigen kann sich – unter entsprechenden Bedingungen – zum alles ergreifenden Fanal entwickeln.

 

Friedensreich Hundertwasser soll einmal gesagt haben: „Wenn einer allein träumt, ist es nur ein Traum. Wenn viele gemeinsam träumen, ist das der Beginn einer neuen Wirklichkeit.“

Die beste Möglichkeit Träume zu verwirklichen ist aufzuwachen. Vielleicht hilft der Terra-Kurier dabei?

 

Einsam sind die Tapferen und die Gerechten. Doch mit ihnen ist die Gottheit  ( aus Sajaha 12.3 ).

Diolchau i Duw – den Göttern sei Dank. Von guten Mächten wunderbar geborgen, gestalten wir die Zukunft neu. Sal and sig.

 

·       „Als Tagesschausprecherin war ich damals noch weitgehend der Überzeugung, in einem freien, gerechten und journalistisch verantwortungsvollen System zu arbeiten. Diese Sicht hat sich inzwischen geändert. Heute wünschte ich mir, ich hätte im Laufe der fast 20 Jahre zurückliegender Nachrichtentätigkeit bei der Tagesschau nicht immer alles ungeprüft hingenommen und verkündet, sondern öfter mal genauer hingeschaut. Allein die Berichterstattung über den Irakkrieg mit allen seinen üblen Folgen bis zum heutigen Tage bereitet mir heute nicht selten Bauchschmerzen. Ich musste erst lernen, selbst zu prüfen und mir einen eigenen Eindruck zu verschaffen. Jetzt bin ich in der glücklichen Lage, ohne Scheuklappen recherchieren und berichten zu können. Welch ein Luxus. Zwar werde ich von manchen Leuten als »politisch unkorrekt« bezeichnet, doch werden diese eines Tages vielleicht ebenso wie ich die Chance haben, mehr zu erkennen, als nur den schmalen, erlaubten Ausblick.“ (Eva Herman im Interview beim Kopp-Verlag im Nov. 2010)

 

„Eine beständige Umerziehung und Indoktrinierung durch unsere Medien sowie die verderbliche Saat der Frankfurter Schule, die in der sogenannten Kulturrevolution der Achtundsechziger aufgegangen ist, haben aus einem vormals stolzen Kulturvolk eine Gesellschaft gemacht, die sich praktisch aufgegeben hat.“ (Brigadegeneral a. D. Reinhard Günzel)

 

·       Denn eine Zeit wird kommen, da macht der Herr ein End, da wird den Falschen genommen, Ihr unechtes Regiment.
(Joseph v. Eichendorff – aus dem Gedicht KLAGE von 1809. Schon über 200 Jahre alt und noch immer irgendwie aktuell ! )

 

·        Du sollst an Deutschlands Zukunft glauben, an Deines Volkes Auferstehn. Laß niemals Dir den Glauben rauben, trotz allem, allem was geschehn. Und handeln sollst Du so, als hinge von Dir und Deinem Tun allein das Schicksal ab der deutschen Dinge und die Verantwortung wäre Dein. (Johann Gottlieb Fichte, 1804 – Auch dies ist nach über 200 Jahren wieder hoch aktuell ! )

 

·       Grundsätze, die auch für Volksvertreter gelten:
„Die meiste Zeit geht dadurch verloren, dass man nicht zu Ende denkt.“
„Wir müssen das, was wir denken, auch sagen. Wir müssen das, wir sagen auch tun. Und wir müssen das, was wir tun, dann auch sein.“
(Alfred Herrhausen / 1930-1989)

 

·       „Jeder Deutsche hat die Freiheit; Gesetzen zu gehorchen, denen er niemals zugestimmt hat; er darf die Erhabenheit des Grundgesetzes bewundern, dessen Geltung er nie legitimiert hat; er ist frei, Politikern zu huldigen, die kein Bürger je gewählt hat, und sie üppig zu versorgen mit seinen Steuergeldern, über deren Verwendung er niemals befragt wurde. Insgesamt sind Staat und Politik in einem Zustand, Von dem nur noch Berufsoptimisten oder Heuchler behaupten können, er sei aus dem Willen der Bürger hervorgegangen.“
 (Hans Herbert von Arnim, Professor für öffentliches Recht und Verwaltungslehre in Speyer)

 

·        „Antisemit ist, wer sich das Denken nicht verbieten lässt …!“
(Charlotte Knobloch, ehem. Präsidentin der israelitischen Kulturgemeinde und des Zentralrats der Juden in Deutschland)

Wenn das so ist, bin ich gerne Antisemit – und dies dann trotzdem ich den arabischen Völkern
durchaus wohlgesinnt gegenüberstehe (Semiten = arabische Völker).
(Redaktion TK im Juli 2010)

 

Es gibt Menschen, die sich immer angegriffen wähnen, wenn jemand eine Meinung ausspricht. (Christian Morgenstern /1871 - 1914)

 

Eine Wahrheit kann erst wirken, wenn der Empfänger für sie reif ist. (Christian Morgenstern /1871 - 1914)

 

Diejenigen, die bereit sind, grundlegende Freiheiten aufzugeben, um ein wenig kurzfristige Sicherheit zu erlangen, verdienen weder Freiheit noch Sicherheit. (Benjamin Franklin / 1707-1790)

 

„Unsere Gesellschaft wird von verrückten Menschen zu verrückten Zwecken angeführt. Ich glaube, wir werden von Irren für wahnsinnige Zwecke regiert und ich glaube, ich muss damit rechnen, als verrückt eingesperrt zu werden, weil ich dies zum Ausdruck bringe. Das ist das Verrückte daran.“ (John Lennon / 9.10.1940 - 8.12.1980)

 

 

 

Was keiner wagt, das sollt ihr wagen,
was keiner sagt, das sagt heraus,
was keiner denkt, sollt ihr befragen,
was keiner anfängt, das führt aus.

Wenn keiner ja sagt, sollt ihr´s sagen,
wenn keiner nein sagt, sagt doch nein,
wenn alle zweifeln, wagt zu glauben,
wenn alle mittun, steht allein!

Wo alle loben, habt Bedenken,
wo alle spotten, spottet nicht,
wo alle geizen, wagt zu schenken,
wo alles dunkel ist, macht Licht !

Wo alle lügen, dient der Wahrheit,
wo alle heucheln, macht nicht mit,
verscheucht den Nebel, strebt zur Klarheit,
wo alle weichen, keinen Schritt.

Wo alle beten, laßt sie flehen,
wo alle klatschen, kein Applaus,
wo alle knien, bleibet stehen,
wo alle jammern, lacht sie aus!

von Walter Flex (1887-1917)

 

image006

 

 

Germania

 

Land des Rechtes, Land des Lichtes,
Land des Schwertes und Gedichtes,
Land der Freien und Getreuen,
Land der Adler und der Leuen,
Land, Du bist dem Tode nah',
Sieh Dich um, Germania!

 

Dumpf in Dir, o Kaiserwiege 
gärt der Keim der Bürgerkriege,
tausend Zungen sind gedungen,
tausend Speere sind geschwungen,
fieberträumend liegst Du da,
schüttle Dich, Germania!

 

Lautes Zürnen, leises Munkeln,
Lüge, die da würgt im Dunkeln,
Zucht und Glaube - tief im Staube,
und der Zweifel würgt die Taube,
immer: nein! Und nimmer: ja!
Sage: ja! Germania!

 

Daß Dich Gott in Gnaden hüte,
Herzblatt Du der Weltenblüte.
Völkerwehre, Stern der Ehre,

daß Du strahlst von Meer zu Meere,
und Dein Wort sei fern und nah'
und Dein Schwert, Germania!

von Moritz Graf von Strachwitz (Schlesier 1822-1847)

 

 

Für Freiheit, Frieden, Recht und Wahrheit

Wir sind vielleicht der Deutschen letzter Haufen
und lassen uns nicht länger für dumm verkaufen.

Liegt die Heimat auch in klirrenden Ketten,
werden wir sie doch noch retten.

Wir stehen in dieser finsteren Zeit,
für die Befreiung von Deutschland bereit.

Freiheit und Frieden für Deutschland ist unser Gebot,
für Recht und Wahrheit und ein Ende der Not.

Drum lasst uns fest die Reihen schließen,
dann kann Niemand uns verdrießen.

Wenn wir in Treu und Ehr zusammensteh´n,
wird Deutschlands Volk nicht untergeh´n.

Zum Beenden von Joch und Bann,
die Fahnen heben wir an.

Mögen manche uns dafür auch schelten,
lassen wir das einfach nicht gelten.

Auch jene werden bald begreifen,
dass wahre Freiheit wird wieder reifen.

Liegt dieser Tag auch noch in unbekannter Ferne,
kommt er gewiss so klar wie Sterne.

Wenn dann den Feinden erzittern die Knochen,
kommen deren Vasallen auch schon bald angekrochen.

In uns glüht dann eine schon ewig lodernde Kraft,
die dem Volke wieder Deutsches Leben verschafft.

                                                          
JKS im Februar 2011

 

Sei mir gegrüßt, mein Deutsches Land,
Du schönstes Land von allen!

 (Prinz Emil von Schoenaich-Carolath)






Noch sitzt Ihr da oben, Ihr feigen Gestalten.
Vom Feinde bezahlt, doch dem Volke zum Spott !
Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten.
Dann richtet das Volk, dann gnade Euch Gott !

Theodor Körner (1791-1813)

 

Die Gedanken sind frei 

          1.

Die Gedanken sind frei,
Wer kann sie erraten,
Sie fliehen vorbei,
Wie nächtliche Schatten.
Kein Mensch kann sie wissen,
Kein Jäger erschießen
Es bleibet dabei
Die Gedanken sind frei!

          3.

Und sperrt man mich ein
Im finsteren Kerker,
Das alles sind rein
vergebliche Werke.
Denn meine Gedanken
Zerreißen die Schranken
Und Mauern entzwei,
Die Gedanken sind frei!

          5.

Ich liebe den Wein,
Mein Mädchen vor allen,
Die tut mir allein
Am besten gefallen.
Ich sitz nicht alleine
Bei einem Glas Weine,
Mein Mädchen dabei:
Die Gedanken sind frei.

 

 

          2.

Ich denke was ich will
Und was mich beglücket,
Doch alles in der Still',
Und wie es sich schicket.
Mein Wunsch und Begehren
Kann niemand verwehren,
Es bleibet dabei:
Die Gedanken sind frei!

          4.

Drum will ich auf immer
Den Sorgen absagen
Und will mich auch nimmer
Mit Grillen mehr plagen.
Man kann ja im Herzen
Stets lachen und scherzen
Und denken dabei:
Die Gedanken sind frei!

 

Die Gedanken sind frei. Deutsches Liedgut.
Um 1780 wurde der Text zum ersten Mal auf Flugblättern veröffentlicht.
Im Zeitraum zwischen 1810 und 1820 entstand die Melodie dazu, und das Lied wurde in der Sammlung „Lieder der Brienzer Mädchen“ in Bern gedruckt. Im Jahr 1842 wurde das Lied in „Schlesische Volkslieder“ von Hoffmann von Fallersleben und Ernst Richter veröffentlicht. Die grundlegende Philosophie ist bereits aus der Antike bekannt. Das Kernmotiv des späteren Liedtextes findet sich schon im 13. Jahrhundert unter anderem bei Freidank und Walther von der Vogelweide (joch sint iedoch gedanke frî – sind doch Gedanken frei).

 

 

 

Sei Deutsch:
Sei wahr, sei zuverlässig, sei stolz, sei stark,
sei furchtlos, sei beherrscht, sei bewußt Deines Blutes,
sei Hilfe dem Edlen, sei Vernichtung dem Bösen,
sei herzeigen dem Volke, sei Feind seinen Feinden.
                                               
Mathilde Ludendorff  (1877-1966)

image007.jpg

 

Mein Bund ist ein anderer, ohne gleichen, ohne
Mysterien: Gleichgesinntheit mit allen, die ein fremdes Joch nicht ertragen wollen! 
                                    August Graf Neidhardt von Gneisenau

 


Solange Deutsche Herzen schlagen
und des Lebens Flamme lodert heiß,
wird der Glaube, den wir tragen,
fest zusammen schmieden unseren Kreis,
es gilt niemals zu verzagen,
denn der Sieg am Ende kostet Schweiß.
                                                                      
JKS / 10.2014

 

 

Dem Deutschen Volke

 

Die Heimat trägt der Knechtschaft Ketten
deshalb wollen wir Deutschland erretten.

Am Reichstag in Berlin da steht geschrieben
„Dem Deutschen Volke!“ – so wir´s lieben.

Doch leider fehlt den Politclowns dort der Wille,
deshalb herrscht für Völkisches nur Stille.

Wir suchen längst nach einer starken Hand,
wie die der Ahnen im einstigen Groß-Vaterland.

Wir wollen, dass wieder mehr  Millionen
Deutscher Menschen bei uns wohnen.

Es ist es eine Frage von Rasse und Blut,
afroasiatische Horden tun dabei nicht gut.

Als Deutschlands würdige Erben
wollen wir für mehr Recht und Wahrheit werben.

 

So sei uns allen die Kraft gegeben,
für Deutschland und sein Volk zu leben!


© JKS 2016

 

 

 

 

 

 

2.jpg